Es ist wie­der so­weit: ein al­tes Jahr ist be­en­det, ein neu­es Jahr hat be­gon­nen. Vie­les ist nun Ver­gan­gen­heit und kann nicht mehr rück­gän­gig ge­macht wer­den. Vie­les liegt of­fen vor mir und kann nicht vor­her­ge­sagt wer­den. Wenn wir auf das Jahr 2020 zu­rück­bli­cken, muss­ten wir auf­grund der Pan­de­mie viel durch­ma­chen. An­ge­sichts von Krank­heit, Lock­down und Zu­kunfts­ängs­ten, bli­cken wir alle voll Hoff­nung in das Jahr 2021. Was mag uns die­ses neue Jahr brin­gen? Wer­den wir die Pan­de­mie bald hin­ter uns las­sen? Ist es bald wie­der mög­lich ein „nor­ma­les“ Le­ben zu füh­ren? … 

In ei­nem Lied von Mar­tin Pep­per heißt es:

 „Sei ge­seg­net auf dem Weg, der vor dir liegt,  bleib be­hü­tet in der Gna­de, die dich trägt.
Lass dich lei­ten und ver­lass dich auf den Herrn,
er wird dich in sei­nem Se­gen si­cher führ’n.

Denn der Höchs­te, der dich sieht,
ist auch das Tiefs­te, das dich trägt,
über den Ho­ri­zont hin­aus.
Du kannst nicht tie­fer fal­len als in sei­ne star­ke Hand,
sie hält dich bei Sturm und Wind.“

Ich fin­de den Ge­dan­ken tröst­lich, dass Gott im­mer an mei­ner Sei­te ist und mich mit sei­nem Se­gen durch das Le­ben führt. Er hält mei­ne Zeit, also Ver­gan­gen­heit, Ge­gen­wart und Zu­kunft, in sei­nen Hän­den. Vor der Zu­kunft muss ich kei­ne Angst ha­ben, weil Gott mich im­mer auf­fan­gen wird. Er hat ein Ziel für mich, hat mit mir et­was vor, auch wenn ich heu­te noch nicht weiß, was und wann das sein wird.

Ich freue mich auf das neue Jahr und wün­sche Ih­nen al­len, auch im Na­men des Pas­to­ral­teams der Pfar­rei­en­gemein­schaft Herz­la­ke-Doh­ren, viel Gu­tes und Fried­vol­les, Glück und vor al­lem Ge­sund­heit für das Jahr 2021!

Be­dan­ken möch­ten wir uns bei al­len, die auch in dem be­son­de­ren Jahr 2020 mit viel En­ga­ge­ment und Ein­satz das Le­ben in un­se­ren Kir­chen­ge­mein­den mit­ge­stal­tet, mit­ge­plant und sich ein­ge­bracht ha­ben.  Herz­li­chen Dank!

Ihre/Eure Anne Hüer, Ge­mein­de­re­fe­ren­tin

Pfarreiengemeinschaft Herzlake Dohren